Ausgezeichnet mit dem Zertifikat "Babyfreundlich"

Gleich zweimal „Babyfreundlich“: Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und Geburtsklinik im Krankenhaus Mechernich erhalten internationale Zertifikate

Barbara Steffens – Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen als Ehrengast im Krankenhaus Mechernich

Zweite „Babyfreundliche Geburts- und Kinderklinik“ in Nordrhein-Westfalen  

Die Veranstaltung im St. Elisabeth-Saal war gut besucht
NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens lobte den Vorbildcharakter der Kliniken

Mechernich, den 18. Mai 2016 – Das Krankenhaus Mechernich darf sich über eine zweifache Auszeichnung freuen. Sowohl die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin als auch die Geburtsklinik erhalten das internationale Zertifikat „Babyfreundlich“ von WHO und UNICEF. In Nordrhein-Westfalen gibt es nur noch eine weitere Klinik, bei der Geburts- und Kinderklinik ausgezeichnet sind.

Ziel der WHO/UNICEF-Initiative ist es, die Bindung zwischen Eltern und ihrem Neugeborenem zu schützen und das Stillen zu fördern. Bei einer Babyfreundlichen Kinderklinik kommen besondere Leistungen bei der Betreuung von Frühgeborenen oder kranken Neugeborenen und deren Eltern hinzu. „Während bereits 96 Geburtskliniken das Qualitätssiegel `Babyfreundlich´ führen, gibt es – mit dieser Auszeichnung – erst vier `Babyfreundliche Kinderkliniken´ bundesweit“, so Professor Dr. med. Jörg Baltzer, Ehrenmitglied der WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundlich“ bei der Übergabe der Auszeichnungszertifikate.

Ehrengast NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens betonte in ihrem Grußwort: „Ich gratuliere der Kinder- und der Geburtsklinik herzlich zu dieser internationalen Auszeichnung. Babyfreundliche Geburts- und Kinderkliniken berücksichtigten und förderten die Eltern-Kind-Bindung, wo immer es gehe. „Eine familiäre Bindung macht das Baby stark für seinen weiteren Lebensweg. Gerade bei kranken oder zu frühgeborenen Neugeborenen brauchen Eltern oft Unterstützung, um direkt eine Bindung zu ihrem Kind aufzubauen“, sagte Steffens. Das `Baby-freundliche´ ergänze die moderne Intensivmedizin der Neonatologie. „Mit dem Erreichen des Doppelzertifikats für Geburts- und Kinderklinik sind sie Vorbild. Ganz NRW sollte stolz auf eine solche Entwicklung sein.“, so die Ministerin.  

Stolz auf die Auszeichnung

„Wir sind sehr stolz darauf, das zweite Krankenhaus in Nordrhein-Westfalen zu sein, bei dem neben den Fachbereichen Frauenheilkunde und Geburtshilfe auch die Kindermedizin von der WHO/UNICEF-Initiative als `Babyfreundlich´ zertifiziert wurde“, unterstrich Kathrin Grunwald, Oberärztin in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. „Dadurch sind wir auch bei der Versorgung kranker oder zu früh geborener Säuglinge in der Kinderklinik in der Lage, eine umfassende familienorientierte Betreuung von Müttern, Eltern und Neugeborenen zu praktizieren.“ In der Kinderklinik könne die Mutter nach der Primärversorgung direkt zum Kind, sodass das Bonding nicht gestört werde. Die Mitarbeiter der Kinderklinik leiten die Mutter an, ihr Frühgeborenes oder krankes Neugeborenes zu stillen oder mit Muttermilch zu ernähren. Dies wirke sich nachweislich positiv auf das Gedeihen des Kindes aus, so Frau Grunwald stolz.   

NRW bundesweit Nummer Eins bei „Babyfreundlich“ 

Nordrhein-Westfalen ist bundesweit Spitzenreiter bei „Babyfreundlich“: Von insgesamt 96 Geburts- und Kinderkliniken mit der internationalen Auszeichnung gibt es jetzt 22 in diesem Bundesland. An zweiter Stelle steht Baden-Württemberg mit 18 Häusern und an dritter Niedersachsen (12). Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Mechernich gehört jetzt zu den vier zertifizierten Kinderkliniken bundesweit. Die Kinderkliniken im St. Joseph-Krankenhaus Berlin, in der Ubbo-Emmius-Klinik in Aurich und im Klinikum Solingen sind ebenfalls als „Babyfreundlich“ zertifiziert.

Die WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundlich“ 

Die WHO/UNICEF-Initiative setzt sich für die Verbreitung des Qualitätssiegels „Babyfreundlich“ in Deutschland ein und zertifiziert Geburts- und Kinderkliniken. Grundlage der Zertifizierung sind die B.E.St.®-Kriterien. Wenn Kliniken diese Kriterien nachweislich in ihrer Routine umgesetzt haben, erhalten sie das Qualitätssiegel „Babyfreundlich“. Babyfreundliche Einrichtungen sind auch an der Auszeichnungsurkunde von WHO und UNICEF mit dem Picasso-Motiv „Maternité“ zu erkennen. Für werdende Eltern ist dies eine wertvolle Orientierungshilfe bei der Auswahl einer geeigneten Klinik. In Deutschland sind bereits 134 Geburts- und Kinderkliniken Mitglied der Initiative, 96 davon sind als „Babyfreundlich“ zertifiziert. Nach aktuellen Studien begünstigen sie die Mutter-Kind-Bindung.

Ansprechpartner für Presseanfragen:

Geschäftsführer
Manfred Herrmann
Geschäftsführer
Hermann Gemke



Telefon: 0 24 43 / 17 10 02
Telefax: 0 24 43 / 17 10 05

E-Mail an die Geschäftsführung